Ankommen in NRW? Abschlussveranstaltung zur lokalen Integration Geflüchteter am 06. Juli 2018 in Bonn.

 

 

Am 06. Juli 2018 fand die Abschlussveranstaltung unseres Forschungsprojektes im Bonner Haus der Bildung statt. Im ersten Block der Veranstaltung wurden Ergebnisse aus vier aktuellen Forschungsprojekten zur Integration Geflüchteter vorgestellt und diskutiert. Im zweiten Block diskutierte Michael Lobeck (promediare) mit Aladin El-Mafaalani (MKFFI Düsseldorf), Elizaveta Khan (Integrationshaus Köln e.V.), Miriam Schader (MPI zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Göttingen) und dem Publikum über Möglichkeiten und Hemmnisse der lokalen Integration Geflüchteter.

Die Vorträge finden Sie hier:

Integration unter verschiedenen Voraussetzungen. (F. Adam, D. Imani)

Sozialräumliche Integration von Flüchtlingen in Hamburg, Köln und Mühlheim an der Ruhr. (J. Friedrichs, F. Leßke, V. Schwarzenberg)

Kommunale Integrationspolitik [u.a.] als Unsicherheitspolitik – Analyse und Handlungsansätze am Beispiel der Städte Essen und Altena. (S. Engel, H. Nuissl)

Gelingende Integration im Quartier. (R. Zimmer-Hegmann)

Abschlussvorstellung des Forschungsprojekts am 6. Juli in Bonn

Am 6. Juli findet im Haus der Bildung in Bonn eine Tagung zu Forschungsprojekten im Themenbereich „Integrierende Stadtentwicklung“ statt. In diesem Rahmen werden die Ergebnisse unseres Forschungsprojekts vorgestellt.

In den letzten zwei Jahren haben wir uns mit dem Ankommens- und Integrationsprozess von Geflüchteten in der Stadt Köln sowie im Kreis Heinsberg auseinandergesetzt. In diesem Zusammenhang wurden die zentralen Integrationsdimensionen Sprache, Wohnen, Arbeit sowie soziale Kontakte erforscht. Im Fokus stand die Aufdeckung von Hindernissen sowie Potentialen der Integration – sowohl aus der Perspektive der Geflüchteten als auch aus Sicht anderer gesellschaftlicher AkteurInnen (EhrenamtlerInnen, Verwaltung etc.). Gefördert wurde das Projekt wurde vom Forschungsinstitut für gesellschaftliche Weiterentwicklung (FGW) des Landes NRW.

Die Teilnahme an der Tagung ist kostenlos. Die Teilnehmendenzahl ist jedoch begrenzt. Eine Anmeldung ist bis zum 22. Juni unter Angabe ihres Namens und ggf. Ihrer Institution per Mail (oltmanns@geographie.uni-bonn.de) möglich.

Ausführlichere Informationen zu der Veranstaltung finden sie hier.

 

Workshop beim Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) – Bessere Verzahnung von Spracherwerb und Alltag notwendig

Am 27. Februar fand der dritte Workshop im Rahmen unseres Forschungsprojekts statt. Gastgeber war das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) in Düsseldorf statt. Dabei wurden Ergebnisse aus den Themenschwerpunkten „Spracherwerb und Berufseinstieg“, „Einstieg in den Wohnungsmarkt“ und „Organisationsstrukturen“ vorgestellt und mit MitarbeiterInnen des Ministeriums diskutiert.

Die Pressemitteilung mit Informationen zu den zentralen Ergebnissen des Workshops finden sie hier.

ورشة عمل برعاية وزارة الأطفال والعائلات واللاجئين والاندماج

ادماج اللاجئين- اشباك اكتساب اللغة والحياة اليومية مهم

تم عقد ثالث ورشات العمل التابعة لمشروع „عملية ادماج اللاجئين في مدن ومجتمعات ولاية شمال الراين ويستفاليا“ يوم 27 فبراير 2018، وكانت ورشة العمل برعاية وزارة الأطفال والعائلات واللاجئين والاندماج في مدينة دوسيلدورف، حيث تم عرض نتائج المشروع المتعلقة بمواضيع اكتساب اللغة و دخول سوق السكن والهياكل التنظيمية ومناقشتها مع خبراء الاندماج في الوزارة.

للاطلاع على البيان الصحفي والنتائج الرئيسية لورشة العمل، اضغط على الرابط: Here.

Ankündigung: „Flüchtlinge in Köln“ – Ein Vortrag von PD Dr. Günther Weiss

Am 30. Januar (Dienstag) hält PD Dr. Günther Weiss im Rahmen der Ringvorlesung (Basismodul Geographie) einen Vortrag zum Thema „Flüchtlinge in Köln“.

Im Rahmen des Vortrags wird zunächst über den typischen Weg der Geflüchteten nach Ihrer Ankunft in Deutschland berichtet.
Am Beispiel der Stadt Köln werden Chancen und Probleme der Geflüchteten in den Bereichen Wohnen, Arbeiten sowie dem Knüpfen sozialer Kontakte vorgestellt. Zum Abschluss soll diskutiert werden, ob die als besonders tolerant und multikulturell geltende Stadt Köln als Vorbild für die Integration von FluchtmigrantInnen gelten kann. Dabei handelt es sich zu einem großen Teil um Ergebnisse aus dem FGW-Forschungsprojekt „Integration asylberechtigter Flüchlinge in nordrhein-westfälischen Städten“.
Gäste – ob Studierende oder nicht – sind herzlich willkommen.

Der Vortrag findet am 30. Januar um 17.45 Uhr im Hauptgebäude der Humanwissenschaftlichen Fakultät der Universität Köln statt. Die Adresse ist:

Köln-Sülz
Gronewaldstr. 2
Hörsaal H 121 (1. Obergeschoss)

 

 

إعلان: محاضرة للبروفسور كُنتَر فايس بعنوان „اللاجئين في كولن“

سيتم عقد محاضرة للبروفسور كُنتَر فايس بعنوان „اللاجئين في كولن“ في إطار المساق الجامعي (Basismodul Geographie)، حيث سيتم الحديث عن الطرق التقليدية التي يمر بها اللاجئون بعد وصولهم إلى ألمانيا، فعلى سبيل المثال سيتم استعراض الفرص والتحديات التي يواجهها اللاجئون في مجال السكن والعمل والعلاقات الاجتماعية في مدينة كولن. وفي النهاية ستتم مناقشة إمكانية اعتبار كولن كمدينة متسامحة ومتعددة الثقافات قدوة لاندماج اللاجئين، وبذلك تعتمد المحاضرة على نتائج مشروع „عملية إدماج اللاجئين في المدن والمجتمعات المحلية لولاية شمال الراين وستفاليا“.

نرحب بضيوفنا سواء طلاب أو عامة.

سيتم عقد المحاضرة يوم 2018.1.30 في تمام الساعة 17:45 في المبنى الرئيسي لكلية العلوم الإنسانية بجامعة كولن.

العنوان:

Köln-Sülz
Gronewaldstr. 2
Hörsaal H 121 (1. Obergeschoss)

Vorträge im Rahmen des Forschungsprojekts

Im vergangenen Jahr hielten mehrere MitarbeiterInnen unseres Projekts wissenschaftliche Vorträge auf Basis der bisherigen Forschungsergebnisse.

Auf dem Deutschen Kongress für Geographie (30.09. – 5.10.17) wurden drei Vorträge auf Grundlage des Forschungsprojekts gehalten. So sprach Günther Weiss über die „Integration aus der Sicht von Flüchtlingen und Experten“. Dabei wurden die Vorstellungen von asylberechtigten Geflüchteten und ExptertInnen der Flüchtlingshilfe zum Einleben in Deutschland betrachtet und zwischen verschiedenen städtischen Umfeldern verglichen. Stefanie Föbker stellt in ihrem Vortrag „Vermittlung in Job oder Beruf? – Der Arbeitsmarkteinstieg von Geflüchteten“ Chancen und Hemmnisse bei der Arbeitsvermittlung von Geflüchteten dar, die mit Rücksicht auf die berufliche Vorbildung der Menschen auf eine langfristige Integration auf dem Arbeitsmarkt abzielt.  Weiterhin hielten Francesca Adam und Carmella Pfaffenbach einen Vortrag mit dem Titel „Normalität nach der Krise? – Unterbringung und Integration von Geflüchteten in NRW“. Dabei stand die Frage der mittel- bis langfristigen Integration geflüchteter Personen im Fokus. Der Beitrag bezog sich vor allem auf Strategien der Unterbringung und Integration von Geflüchteten in nordrheinwestfälischen Kommunen.

Auf der FGW-Jahrestagung hielt Francesca Adam außerdem einen Vortrag zu Thema „Normalität nach der Krise? – Unterbringung und Integration von Geflüchteten in NRW“. Im Anschluss daran wurden mit anderen anwesenden WissenschaftlerInnen sowie VertreterInnen aus dem Bereich der Stadtverwaltung Handlungsempfehlungen diskutiert und formuliert.

 

خلال العام الماضي ألقى عدد من الزملاء العاملين في مشروعنا العلمي محاضرات تناولت مستجدات ونتائج المشروع، فقد ألقيت محاضرتان في المؤتمر الألماني للجغرافيا والذي عقد بتاريخ 9.30-2017.10.5، حيث تحدث كُنتَر فايس عن الاندماج من وجهة نظر اللاجئين والخبراء وتم استعراض وجهات نظر اللاجئين والخبراء بعملية الاستقرار في ألمانيا ومقارنتها ببعضها بحسب البيئة الحضرية. وعلاوة على ذلك ألقت فرانشيسكا آدم وكارميلا بفافينباخ محاضرة بعنوان „الحياة الطبيعية بعد الأزمة-إقامة واندماج اللاجئين في ولاية شمال غرب نهر الراين وستفاليا “ حيث تم التركيز على مسألة اندماج اللاجئين على المدى التوسط والبعيد وعلى استراتيجيات الاندماج والإقامة للاجئين في بلديات ولاية شمال غرب نهر الراين وستفاليا.

بالإضافة إلى ذلك ألقت فرانشيسكا آدم محاضرة بعنوان „الحياة الطبيعية بعد الأزمة-إقامة واندماج اللاجئين في ولاية شمال غرب نهر الراين وستفاليا “ خلال اللقاء السنوي لمعهد التنمية الاجتماعية، وبالنهاية تم التوصل إلى توصيات ومناقشتها مع الباحثين الحاضرين وممثلي مجلس المدينة.